Flow Blow Filter

die perfekte Wasseraufbereitung

 

Das FlowBlow System ist das erste professionelle Verteilsystem für vertikal durchströmte Filter, welches eine perfekte Verteilung bei verschiedenen  Durchflussgeschwindigkeiten mit einer Druckluft-Spülfunktion in einem Rohrsystem kombiniert. Darüber hinaus bietet das FlowBlow System durch seine patentierte Verteilung vielfältige Möglichkeiten der Reinigung, so dass verstopfte, verschlammte oder zugewurzelte Verteilsysteme und die damit verbundenen aufwändigen Sanierungen endgültig Vergangenheit sind.

Eine weitere Besonderheit ist, dass die FlowBlow Verteilung im Gegensatz zu den Mitbewerber-Produkten, für die Kombination mit energiesparenden und praktisch lautlosen 12 Volt Tauchpumpen optimiert ist.

Das FlowBlow Verteilsystem ist für alle vertikal durchströmten Filtermedien (Kies, Zeolith, WM ZeoSafe, WM ZeoStone, WM ZeoSyn, Sand, Eisenoxid uvm …) anwendbar!

Vorteile:

• praktisch jede Filterform realisierbar
• perfekte Verteilung
• variabler Durchfluss
• Druckluftspülung
• vielfältige Reinigungsmöglichkeiten
• 12 Volt Tauchpumpen Betrieb

1. Gleichmäßige Anströmung des gesamten Filtermaterials

Ist die gleichmäßige Anströmung des Filtermaterials nicht gewährleistet, so kommt es zur Sedimentbildung in bestimmten Bereichen der Filterschüttung. Die Ablagerungen häufen sich immer dort an, wo die geringsten Strömungsgeschwindigkeiten auftreten. Mehr Ablagerungen bedeutet lokal mehr Sauerstoffzehrung. Unglücklicher Weise ist bei geringerer Anströmung auch die Sauerstoffversorgung (Sauerstoff muss im Wasser gelöst angeliefert werden, es lösen sich ca. 9g O2 pro m3 Wasser) geringer. Das ganze schaukelt sich noch weiter auf, weil die Ablagerungen selbst weiter die Anströmung verringern, wodurch noch mehr Ablagerungen entstehen, noch weniger Sauerstoff angeliefert wird und gleichzeitig noch mehr Sauerstoff verbraucht wird. Der „Infarkt“ ist vorprogrammiert. Chemisch gesehen passiert dieser Infarkt durch die Anreicherung von Nitrit, welche daraus resultiert, dass Biomasse (welche Stickstoffverbindungen enthält) unter Sauerstoffmangelbedingungen abgebaut wird. Ist ausreichend Sauerstoff vorhanden, so geht die Oxidation der Stickstoffverbindungen weiter zum ungiftigen Nitrat. Nitrit hingegen, bekannt aus dem Pökelsalz, ist ein starkes Bakterizid und führt zum Absterben des Biofilms und zum Krüppelwuchs der Pflanzen am Filter. Nährstoffe werden nicht weiter gebunden, sondern aus dem Filter freigesetzt, was zu Algenbildung und Belagsbildung im Naturpool führt.

Konsequenz:
ohne gleichmäßige Anströmung kann es keinen funktionierenden Biofilter geben.

2. Möglichkeit zur Reinigung des Filters

Wenn die Anströmung bei einem Filtersystem bei der Errichtung gleichmäßig ist, heißt das nicht, dass das auch ewig so bleibt. Im Laufe der Zeit, unabhängig von der Richtung der Durchströmung und dem Filtermaterial, kommt es unweigerlich zur Bildung von Sedimenten und Ablagerungen, welche die gleichmäßige Durchströmung beeinträchtigen. Pflanzenwurzeln, welche immer versuchen dem Wasserstrom entgegen zu wachsen und gleichzeitig Seitenwurzeln (treiben in nährstoffreichen Ablagerungen), helfen mit, die Verteilung von Filtersystemen lahmzulegen. Ob das nach wenigen Wochen oder einigen Jahren passiert, hängt in erster Linie von der Belastung ab, welcher der Filter ausgesetzt wird.

Konsequenz: wenn man die Filterschüttung nicht regelmäßig austauschen möchte, braucht man effektive Reinigungsmöglichkeiten für Filter und Verteilsystem. Das FlowBlow System bietet diese perfekte Verteilung, eine daraus resultierende gleichmäßige Anströmung und die umfangreichsten Reinigungsmöglichkeiten!

Reinigungsmöglichkeiten

• Spülung mit Wasser und Druckluft
• Kalklösen mit Essig, Salzsäure oder Zitronensäure
• Entfernung von Eisenablagerungen mit Zitronensäure, Salzsäure oder Oxalsäure
• Biofilmentfernung mit Wasserstoffperoxid
• Anwendung von Heißwasser
• Anwendung von Hochdruckreinigern
• Befahrbar mit Kanal-Kamera
• Mechanische Reinigung mit Rohrbürsten etc.

 

 

Filterberechnung


Ausgehend von der benötigten Filterleistung in Personenäquivalenten (PÄP: durchschnittlichen Phosphoreintrag von 100 mg pro Person und Tag) kann die erforderliche Filterkapazität errechnet werden. Für ein definiertes Filtermaterial ergibt sich daraus die erforderliche Kubatur, welche wiederum eine definierte Oberfläche für den Aufwuchs von Biofilm bietet. Abhängig von der Filtergeometrie muss, um die erforderliche Leistung zu erbringen, eine bestimmte Anströmung realisiert werden.

Es ist nun Aufgabe des Verteilsystems bei einer geforderten Beschickung (m3/m2), zuverlässig das Wasser für die Fläche der gesamten Filterzone bereit zu stellen. Um fundiert die Entscheidung treffen zu können, wie viele Verteilplatten und wie viele Pumpen für ein Projekt eingesetzt werden müssen, stehen entsprechende Diagramme und Tabellen zur Verfügung. Natürlich sind wir auch gerne behilflich, Sie bei der Planung auf Grund der von Ihnen gelieferten Daten zu unterstützen.

 

Quelle: http://flowblow.at

Öffnungszeiten:

MO: 8:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00

DI: 8:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00

MI: 8:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00

DO: 8:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00

FR: 8:00 - 12:00 und 14:00 - 18:00

SA: durchgehend von 8:00 bis 15:00

 

Kontakt:

Telefon: +43(0)5550 / 2321

Fax: +43(0)5550 / 2321-4

E-Mail: info@ideengaertnerei.at

Links

Besucher

Heute 0 Monat 928 Insgesamt 21581

© Ideengärtnerei Müller GmbH 2017 - 6712 Thüringen - Walgaustraße 79 - Tel.: +43(0)5550/2321 Fax: +43(0)5550/2321-4 - info[AT]ideengaertnerei.at